• Berufe/Bildung • Bücher • Ernährung • Finanzen • Geographie - Bauwerke • Geschichte • Gesundheit • 
Internet •  Menschen • PC • Reisen • Sport • Technik • Tiere • Zeitgeist/Kunst/Geistiges • Sonstiges •


• Beamer •
• Bettlaken •
• Big Sofa •
• Bundle •
• Chiptuning •
• Digitales Fernsehen •
• Digitalfotografie •
• E-Bike •
• Edelstahl •
• Einbruchsicherung •
• Estrich •
• Feinstaubplakette •
• Frottee •
• Galileothermometer •
• Handy •
• Itaipu Staudamm •
• japanische Wassersteine •
• Kartendrucker •
• Klimaanlage •
• Koffer •
• Ladegerät •
• Nachrichtentechnik •
• Parkett •
• Pedelecs •
• Pizzaofen •
• Polyphenol •
• Rasenmäher •
• Sandsäcke •
• Schmalfilme •
• SETI •
• Singstar •
• Spielekonsolen •
• Ultraschall gegen Algen •
• Vakuumierer •
• Voice over IP •
• Waagen •
• Wärmebildkamera •
• Wärmepumpe •
• Wasserfilter •
• Webcam •
   

Koffer

 

Der Begriff des Koffers stammt aus dem Französischen und leitet sich vom Wort „coffre“ ab. Dieses Wort wiederum hat seine Wurzeln im alten Rom. Das Wort „cophinus“ bedeutet hierbei so viel wie „Weidenkorb“. Unter Koffern versteht man in der Regel ein robustes Verhältnis, mit Deckel und Schloss zum Verstauen und Transportieren von Gegenständen. Während ursprünglich Reisekisten aus vulkanisiertem Holz verbreitet waren, bestehen Reisekoffer heute aus leichten und unterschiedlichen Materialien, die allesamt Vor- und Nachteile haben. Doch welche Arten von Koffern sind verbreitet? Und was gilt es, beim Kauf eines Koffers zu beachten?

Entwicklung des Reisegepäcks

Koffer in ihrer Form als Reisegepäck haben ihren Ursprung in Europa. Denn Reisen war einst eine sehr europäische Angelegenheit und auch hier nur der gehobenen Klasse bestimmt. Für die Reisen ließen sich die Reichen und Adeligen schöne Koffer erstellen, aus feinem Leder oder Holz, mit Verzierungen und viel Schnörkel. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich das Reiseverhalten ganz langsam. Die wachsende Motorisierung in Europa und die Nutzung von Flugzeugen zu zivilen Zwecken, machten das Reisen auch der einfachen Bevölkerung zugänglich. Taschen waren für diesen Zweck oft unhandlich und zu klein. Man begann Koffer in großem Stil herzustellen und das vor allem günstig. Ab den 1970er Jahren begann der Tourismusboom sich immer weiter auszubreiten. Auch internationale Reisen wurden beliebter.

Hartschalenkoffer

Zwar lassen sich damalige Hartschalenkoffer kaum mit den heutigen Modellen vergleichen, doch Ähnlichkeiten bestehen. So waren die ersten Koffer meist recht sperrig und streng eckig. Holz wurde als Material verwendet, oft überzogen mit Leder oder Stoffen zum schöneren Aussehen. Diese Koffer waren recht schwer und mühsam zu tragen, sodass die Weiterentwicklung dieser Koffer nicht lange hat auf sich warten lassen. Mit der Einführung der Kunststoffe hat sich vieles auf dieser Welt verändert, auch in der Welt der Koffer.

Plötzlich wurden Koffer sehr leicht und waren dennoch robust. Polyamid, Polyethylen und PVC waren die ersten Kunststoffe, die auch in Koffern Verwendung fanden. Heute bestehen Hartschalenkoffer oft aus sehr modernen Verbundstoffen und Spezialkunststoffen, die hohe Robustheit, Kratzfestigkeit und Langlebigkeit versprechen. Günstigere Modelle bestehen aber auch weiterhin aus Polypropylen oder Polyethylen. Immer mehr verdrängt, aber in einigen Bereichen dennoch beliebt, sind Hartschalenkoffer aus Aluminium. Diese sind zwar etwas schwerer als die Plastikmodelle, sind aber besonders robust und langlebig.

Weichschalenkoffer

Eine ebenso wenig neue Erfindung sind Weichschalenkoffer. Ihre früheste Form haben diese als günstige Tragetaschen. Bis zum Zweiten Weltkrieg bestanden solche Taschen und Koffer noch aus Naturstoffen, wie Leder, Leinen, Baumwolle oder Wolle. Die Taschen waren zwar sehr leicht, boten aber kaum Schutz vor Erschütterungen oder dem Wetter. Mit der Entwicklung von Kunststofffasern änderte sich das. Die Taschen nahmen immer mehr eine Kofferform ein und hatten in der Regel einen festen, robusten Rahmen. Die neuen Kunststofffasern waren sehr leicht, widerstandsfähig und vor allem günstig. Trotz der neuen Stoffe zählen Hartschalenkoffer dennoch zu den robusteren Koffern, mit besserem Schutz vor Stürzen oder Erschütterungen. Das Koffer Test Portal gibt einen guten Überblick über die verschiedenen Koffermodelle und ihre Vor- und Nachteile.

Trolley – was ist das?

Wenn von Koffern die Rede ist, dann taucht nicht selten der Begriff des Trolleys auf. Doch sind Koffer und Trolleys das Gleiche oder sind sie doch grundlegend verschieden? Die Wahrheit liegt bekanntlich in der Mitte, so wie auch hier. Trolleys stammen aus dem französischen Raum, wo diese Form der Koffer zuerst auftrat. Der Begriff selbst stammt ebenfalls aus dem Französischen. Die meist kleineren Koffer verfügen über Räder und einen Haltegriff, sodass diese gezogen oder geschoben werden können. Wer dabei zuerst auf die Idee kam, Rollen an Koffer zu befestigen ist nicht ganz geklärt, denn viele Erfinder und Hersteller beanspruchen die Ersterfindung für sich. Nichtsdestotrotz sind die Rollenkoffer eine Erleichterung für Reisende und kaum mehr aus der Reisewelt wegzudenken.

 

Startseite   Impressum/AGB