• Berufe/Bildung • Bücher • Ernährung • Finanzen • Geographie - Bauwerke • Geschichte • Gesundheit • 
Internet •  Menschen • PC • Reisen • Sport • Technik • Tiere • Zeitgeist/Kunst/Geistiges • Sonstiges •


• Baufinanzierung •
• Bitcoin-Vergleich •
• Finanzplan •
• Geldanlagen •
• Girokonto •
• Immobilien •
• Krankenkassenbeitrag •
• Kredit •
• Kredit für Arbeitslose •
• Kredit trotz Schufa •
• Kreditrechner •
• Kryptowährung •
• Leasing •
• Limited •
• Lohnsteuerhilfeverein •
• private Krankenversicherung •
• Ripple •
• Scheidung •
• Versicherungen •
• Wirtschaftslexikon •
• Wohngebäudeversicherung •
• Wohnungsbaupraemie •
• Zwangsversteigerung •
   

Kredit für Arbeitslose

Arbeitslose haben es sehr schwer, auf dem deutschen Kreditmarkt einen passenden und vor allen Dingen fairen Kredit zu finden. Sträuben sich doch hauptsächlich die alteingesessenen Banken und Kreditinstitute sehr, wenn es um die Vergabe eines Darlehens an diese Zielgruppe geht. Zu wenig Sicherheiten und ein zu geringes monatliches Budget für Ausgaben sind dann meist die Hauptkritikpunkte, die für eine Absage ins Feld geführt werden. Diese "Marktlücke" haben andere Finanzdienstleister erkannt und haben den so genannten "Kredit für Arbeitslose" erschaffen. Er zielt genau auf die Gruppe ab, die sonst kaum Chancen haben, einen Kredit zu bekommen. Doch was steckt hinter dieser Kreditart und wo ist dieser zu bekommen?

Die Eckpunkte bei einem Kredit für Arbeitslose

Für einen Kredit verlangen Banken in aller erster Linie ein geregeltes Einkommen. Dies kann ein Arbeitsloser leider nicht nachweisen, da er zwar regelmäßig Geld von der Arbeitsagentur bezieht, jedoch nicht aus einer Tätigkeit heraus, sondern als soziale Absicherung. Und diese Absicherung darf in der Regel nicht dafür verwendet werden, um Ratenvereinbarungen oder ähnliches zu bedienen. Vielmehr muss mit diesem Geld die Miete samt Nebenkosten, die Verpflegung und die sonstigen Ausgaben der Familie sichergestellt werden.



Bei dieser Kreditart fällt die Bedingung des Einkommens aus einer Tätigkeit weg. Den Kreditgebern ist es nicht wichtig, wie das Geld bezogen wird, sondern nur, dass genügend für die Begleichung der monatlichen Raten vorhanden ist. Dies wird mit Hilfe einer Einnahmen- und Ausgabenliste ermittelt, bei der die monatlichen Geldbewegungen gegenübergestellt werden. Bleibt am Ende genügend Geld für eine Rate übrig, so kann ein solcher Kredit genehmigt werden.

Die Kreditgeber für diese Art von Kredit lassen sich meist über Finanzberater oder Kreditvermittler finden. Zudem findet man im Internet eine große Anzahl von Anbietern, die recht rege Werbung für ihre Dienste machen. Für die Bearbeitung der Kreditanfrage wird meist ein Obolus fällig. Ebenso sind die Zinsen bei diesem Kredit meist höher angesiedelt, als bei einem normalen Ratenkredit. Grund ist hierfür die Ausfallquote, die bei diesem Kredit höher ist als bei anderen. Die Kreditgeber sichern sich somit gegen einen drohenden Verlust ab.

Wer zudem Probleme mit der Schufa hat, kann diesen Kredit auch ohne Abfrage der Schufa bekommen. Auch hier gelten wieder gesonderte Bedingungen, die vor der Aufnahme genauestens geprüft und verglichen werden sollten. Denn bei der Vielzahl der Angebote gibt es immer wieder welche, die günstiger oder eben teurer sind. Und wenn man schon die Wahl hat, dann sollte man sich immer für das bessere Angebot entscheiden.

www.kredit-ohne-schufa-fuer-arbeitslose.de

 

Startseite   Impressum/AGB