• Berufe/Bildung • Bücher • Ernährung • Finanzen • Geographie - Bauwerke • Geschichte • Gesundheit • 
Internet •  Menschen • PC • Reisen • Sport • Technik • Tiere • Zeitgeist/Kunst/Geistiges • Sonstiges •


• Beamer •
• Bettlaken •
• Big Sofa •
• Bundle •
• Chiptuning •
• Digitales Fernsehen •
• Digitalfotografie •
• E-Bike •
• Edelstahl •
• Einbruchsicherung •
• Estrich •
• Feinstaubplakette •
• Frottee •
• Galileothermometer •
• Handy •
• Itaipu Staudamm •
• japanische Wassersteine •
• Kartendrucker •
• Klimaanlage •
• Koffer •
• Ladegerät •
• Nachrichtentechnik •
• Parkett •
• Pedelecs •
• Pizzaofen •
• Polyphenol •
• Rasenmäher •
• Sandsäcke •
• Schmalfilme •
• SETI •
• Singstar •
• Spielekonsolen •
• Ultraschall gegen Algen •
• Vakuumierer •
• Voice over IP •
• Waagen •
• Wärmebildkamera •
• Wärmepumpe •
• Wasserfilter •
• Webcam •
   

Sandsack

Sandsäcke werden bevorzugt im militärischen Bereich als Schutz vor Gewehrkugeln, Splittern u. ä. sowie bei der Hochwasserbekämpfung eingesetzt. Daneben sind auch Anwendungen im medizinischen-therapeutischen und sportlichen Bereich (z.B. bei Sandsäcken für Boxer) bekannt.

Sandsäcke bestehen aus Jutegewebe oder aus PP (Polyprophylen) und können sowohl leer als auch gefüllt (zum selber befüllen) erworben werden.

Säcke aus PP haben den Nachteil, dass sie wesentlich leichter wegrutschen als Naturfasersäcke. Kommen Naturfasersäcke mit Wasser in Berührung, saugen sie sich voll und quellen auf und sorgen somit für eine kompakte Verbauung gegen das Wasser. Außerdem verrottet Jute im Gegensatz zu PP im Laufe der Zeit. PP ist also nur für dauerhafte Verbauungen zu empfehlen.

Sandsäcke sollten zu ca. 2/3 befüllt werden.

Nach den behördlichen Empfehlung sind benutzte Sandsäcke auf normalen Hausmülldeponien zu entsorgen.

 

Startseite   Impressum/AGB